Fußballspieler, Vereine, Fußball News, Ergebnisse und Tabelle Bundesliga
   Olympia 2012    Fußball-News    DFB-Pokal    CL    Europa League    Tabellen    Fußball-Datenbank    Wappen    Fußballspieler    Forum    Transfermarkt    Homepage-Service    

Stadion-Links
(729)
Fussball-Links
(12521)

Vereine national
    1. Bundesliga
    2. Bundesliga
    3. Bundesliga
    Regionalliga Nord
    Regionalliga Nordost
    Regionalliga Bayern
    Regionalliga West
    Regionalliga Südwest
    Amateurligen
    Vereine A-Z (4936)

Vereine international
    Europa (1004)
    Afrika (42)
    Asien (28)
    Südamerika (64)
    Nordamerika (14)
    Australien (13)

Tabellen / Ergebnisse
    1. Bundesliga
    2. Bundesliga
    weitere...

Fußball Themen
Fußballspieler (4877)
WM und EM (18)
Statistikseiten (14)
allgem. Seiten (16)
Verbände (218)
Suchkataloge (15)
Spielertransfers (5)
Frauenfußball (15)
Schiedsrichter (10)
Trainingstipps (13)
News/Ergebnisse (10)
Foren/Chats (15)
Spiele (19)
Fanshops (20)
Downloads (5)
Fußball sonstiges (21)


Sport-Links
(1841)

Sportarten
    Handball (126)
    Basketball (66)
    Formel 1 (61)
     weitere...

Sport Themen
News/Ergebnisse (8)
Suchkataloge (7)
Verbände (289)
Sportreporter (6)
Tipp des Monats

Info / Kontakt
Kontakt
Werbung
Impressum
URL melden

Sportnews - Sportnachrichten - Aktuelle Fussball News
alle| 1. Bundesliga| 2. Bundesliga| 3. Liga| International| Wechselgerüchte| Verletzungspech
1. FC Kaiserslautern| 1. FC Köln| 1. FC Nürnberg| Bayer Leverkusen| Borussia Dortmund| Borussia Mönchengladbach| Eintracht Frankfurt| FC Augsburg| FC Bayern München| FC Schalke 04| FSV Mainz 05| Hamburger SV| Hannover 96| SC Freiburg| SpVgg Greuther Fürth| SV Werder Bremen| TSG Hoffenheim| VfB Stuttgart| VfL Wolfsburg|

Verlieren deutsche Teams in der Champions League an Boden?

Aus der Bundesliga können – dank der UEFA-Fünfjahreswertung – bis zu vier Mannschaften an der Champions League teilnehmen. Nach der spanischen La Liga steht die Bundesliga auf Rang zwei, knapp vor der Premier League. Doch können die deutschen Bundesligisten auch nach dem aufkommenden Transferwahnsinn noch mithalten?

Wir schreiben das Jahr 2013, Der fünfmalige Champions League Sieger FC Bayern München steht im legendären Wembley Stadion im Finale. Der Gegner ist Ligakonkurrent Borussia Dortmund. Es ist das erste Mal, dass zwei deutsche Teams in einem Champions League Finale stehen, mit dem glücklicheren Ende für die Münchener. Doch nach diesem Jahr wuchs vor allem Borussia Dortmund zu einer festen Größe in der Champions League heran. Das klingt alles sehr vielversprechend, aber leider bleibt es aus deutscher Sicht auch bei diesen beiden Teams. Selbst bei Sportwetten sind diese beiden deutschen Mannschaften immer Favoriten, denn man kann bei ihnen nicht besonders viel falsch machen.

Manchmal sind Sportwetten genauso attraktiv wie Slots, die man nicht nur in Casinos, sondern auch im Internet finden kann, beispielsweise auf Websites wie Casinobonus360. Sportwetten und Spielautomaten haben nämlich eines gemeinsam: Man fordert sein Glück heraus.

Nur lediglich zwei Bundesligisten sind also Garanten für die K.o.-Phase der Champions League, den restlichen deutschen Teams fehlt es einfach an Konstanz, Erfahrung und am allerwichtigsten – an Geld.

Die Bundesliga gilt momentan als Talentschmiede für die internationale Konkurrenz, kann aber leider mit den neuen, rahmensprengenden Gehältern international absolut nicht mithalten. Somit schaffen es deutsche Vereine nicht, sich langfristig auf einem hohen Level zu halten. Die besten Beispiele dafür sind Bayer Leverkusen, Schalke 04 oder der VFL Wolfsburg. Das sichere und gleichzeitig gesunde Wirtschaften einiger deutscher Vereine wird sportlich einfach nicht mehr belohnt.

Geld spielte schon immer eine essenzielle Rolle im Fußballgeschäft. Der Transferwahnsinn erreicht jedoch Jahr für Jahr eine ganz neue Stufe. Englische und französische Vereine werden immer mehr und mehr von ausländischen Einflüssen finanziell unterstützt und halten sich dementsprechend an der Spitze Europas. Solange Geld eine so wichtige Rolle im Fußballgeschäft einnimmt, wird die deutsche Bundesliga mit ihrem relativ geringen Budget mehr und mehr den Boden unter ihren Füßen verlieren. Ihr Einfluss wird dezimiert.

Die Bundesliga muss also, um wieder mithalten zu können, attraktiver werden, um auf sich aufmerksam zu machen. Es muss viel mehr Geld fließen, ob man will oder nicht. Und das tut es auch. Musterbeispiel ist die Saison 2016/17. Champions League Teilnehmer 3 und 4 heißen Red Bull Leipzig, Direktaufsteiger aus der zweiten Liga, und die TSG Hoffenheim. Zwei Mannschaften, die bisher noch nie auf europäischem Boden vertreten waren. Allerdings stehen sie auch nur dort, weil wieder finanzkräftige Investoren im Hintergrund mitspielten.

Aber Geld allein schießt keine Tore, es ist die Chemie im Verein, samt Trainer und Spieler. Bayern München und Borussia Dortmund stehen eben für diese Chemie, um die sie überall in Europa beneidet werden. Deswegen ist der Erfolg dieser beiden Bundesligisten nie ausgeschlossen und tatsächlich auch auf Dauer möglich. Aber wie es mit den anderen deutschen Teams weitergeht, das kann uns nur die nahe Zukunft beantworten. Fakt ist, dass eine finanzielle Veränderung stattfinden muss.


Wer kann den Bundesligariesen FC Bayern stoppen?


Auch diese Saison führt kein Weg an den Bayern vorbei doch das Team aus dem Süden ist nicht unverwundbar. Die anderen Teams müssen den Bayern das Spiel so schwer wie möglich machen und mit viel Pressing dagegen halten wenn sie gewinnen wollen. Einige Teams haben dies in der Vergangenheit schon geschafft, so etwa Hoffenheim im April diesen Jahres als das Team aus dem Breisgau den vermeintlich übermächtigen Gegner mit 1:0 schlugen. Im Internet werden Sie einige Wettquoten Bundesliga finden wenn Sie einen Tipp für die Saison abgeben wollen.

Die Bundesligasaison ist gerade ein paar Tage alt und dennoch stellt sich wie jedes Jahr wieder ein- und dieselbe Frage: Wer kann den Bayern Einhalt gebieten?
Das Team aus dem Süden dominiert die Bundesliga schon seit vielen Jahren und hat in seiner Bundesligahistorie unglaubliche 27 Meisterschaften eingefahren. Darüber hinaus gewann das Team den DFB-Pokal ganze 18 mal und überzeugte in seiner Vereinsgeschichte auch auf internationaler Ebene und konnte den prestigeträchtigsten Titel, die Champions League, insgesamt 5 mal ergattern.

Jüngste Dominanz

Die Bayern haben vor allem in den letzten 5 Jahren die Bundesliga dominiert und den Titel dabei 5 mal in Folge gewonnen. Auch in dieser Saison haben die Bayern einen guten Start hingelegt und dabei die Werkself aus Leverkusen mit einem 3:1 besiegt. Das Team um Trainer Carlos Ancelotti konnte dabei aber nicht immer überzeugen und dies könnte der Konkurrenz zumindest ein wenig Hoffnung geben die 5 Jahre anhaltende Siegesserie der Bayern zu beenden. Dies wird aber ein schweres Stück Arbeit sein wenn man den starken Kader des FC Bayerns bedenkt.

Kader des FC Bayern

Der FC Bayern stellt den mit Abstand besten Kader der Bundesliga und hat in allen Mannschaftsteilen mehrere Stars aufzubieten. In der Verteidigung tummeln sich bekannte Spieler wie Kimmich, Hummels und Alaba. Mats Hummels war unter anderem auch einer der Spieler des deutschen WM Kaders als der große Wurf bei der WM 2014 in Brasilien gelang.
In der Offensive sind unter anderem der deutsche Star Thomas Müller, Robert Lewandowski und Franck Ribery vorzufinden. Diese drei Namen allein sind schon genug um so einigen Bundesligateams das fürchten zu lehren. Im Tor steht in der Regel Deutschlands bester Torhüter Manuel Neuer, aufgrund einer Verletzung wird dieser von einem ebenfalls sehr starken Sven Ulreich vertreten. Alles in allem gibt es kaum Lücken in diesem Kader und selbst bei Verletzungen hat man ähnlich starke Lösungen parat.


Super Angebot für mehr Spielspaß und Gewinne

b>Wenn man sich online so umschaut, könnte man meinen, alle sein nur hinter unserem lieben Geld her. Dass es noch Online Casinos gibt, die einem etwas schenken, ist eher selten. Vielleicht noch ein Willkommensbonus, aber das ist meistens alles. Wenn überhaupt. Da ist es wirklich erfrischend, Freispiele angeboten zu bekommen und somit einen netten Anreiz, neben dem eigenen Einsatz noch weitere Gewinnchancen kostenlos zu erhalten.

So zum Beispiel gibt es 50 Starburst Free Spins bei casinoroom.com. Ihr kennt Starburst noch nicht? Dies ist ein futuristischer Spielautomat mit einem intergalaktischen Motto und coolem Design. Neben 10 Spiellinien gibt es noch weitere Angebote, die die Gewinnchancen verbessern. Starburst bietet ein Wild-Symbol, dass die Gewinne vervielfältigt sowie Zwei-Seiten-Gewinne. Durch Regulierung der Spiellinien hat man vollkommene Kontrolle über die Gewinnmöglichkeiten und die Einsätze, von wenigen Cents bis zu einem Hunderter, hier ist wirklich alles möglich. Und mit den Free Spins kann man auch noch ohne eigenes Geld einzusetzen extra abkassieren. Das Spielerherz lacht.

Neben Starburst werden bei Casino Room auch noch viele andere tolle Spiele angeboten. Vom Live Casino bis hin zu privaten Spielen wird ein großartiges Spielerlebnis angeboten, bei dem man nach eigenen Vorlieben Spaß haben kann. Ob dies im direkten Vergleich mit anderen Spielern ist und man seine Ergebnisse miteinander vergleicht, man lieber alleine vor sich her spielt oder im Live Casino im Angesicht eines Croupiers die klassischen Casinospiele spielt, hier wird jedem etwas Ansprechendes geboten.

Das Online Casino bietet also eine echte Alternative zu Spielhallen und realen Casinos. Man ist an keine Öffnungszeiten gebunden und kann somit egal wann und wo spielen. Auch um eine Kleiderordnung muss man sich keine Gedanken machen und gerade in Deutschland sind zumindest echte Casinos nicht in jedem Ort zu finden. Die Online Variante bietet daher eine Flexibilität, die man nicht unterschätzen sollte. Neben einer riesigen Spieleauswahl kann man online auch wählen, ob man im sozialen Kontext spielen möchte, dann meist über Chatfunktionen, oder lieber anonym und für sich zockt. Was auch immer eure Vorliebe ist, ihr werdet bei Casino Room bestimmt auch fündig – die Free Spins sind erst der Anfang.


„Papa“ wechselt in die Lausitz

Christos Papadimitriou wechselt vom Oberligisten FC International Leipzig zum FC Energie Cottbus. Beide Seiten einigten sich auf einen Vertrag bis zum Juni 2018.

„Wir haben uns lange Zeit mit „Papa“ beschäftigt, haben ihn in den Trainingseinheiten intensiv beobachtet und in den Vorbereitungsspielen gegen Eintracht Peitz, Bohemians Prag, Germania Schöneiche und beim VfB 1921 Krieschow eingesetzt. Wir sind davon überzeugt, dass er unserem Team zusätzliche Impulse sowie sportliche und menschliche Qualitäten bringen wird. Zudem ist er auf der linken und rechten Außenbahn flexibel einsetzbar und bringt mit seinen 23 Jahren einiges an Erfahrung mit. Das eröffnet uns perspektivisch weitere Möglichkeiten für die kommenden Aufgaben“, sagt Claus-Dieter Wollitz über den Griechen.

Der 23-jährige Flügelspieler stammt aus der Nachwuchsabteilung von AEK Athen und trug das Trikot des Hauptstadtclubs fünf Mal in der ersten griechischen Liga. Über die Stationen RB Leipzig und dem FC Liefering in Österreich heuerte er im Sommer 2014 beim Oberligisten FC International Leipzig an. In der Saison 2016/2017 kam Christos Papadimitriou elf Mal in der NOFV-Oberliga Süd zum Einsatz und war ab Winter an den SV Eintracht Trier 05 ausgeliehen. In zwölf Einsätzen in der Regionalliga Südwest erzielte Papadimitriou zwei Tore für den späteren Absteiger.

Quelle: FC Energie Cottbus Pressemitteilung


Wann startet die Bundesligasaison 2017/18?

Die neue Ligasaison startet am 18. August 2017 und läuft bis zum 12. Mai 2018 während das DFB-Pokal-Finale am 19. Mai 2018 stattfindet. Wie es heute üblich ist, eröffnet der letztjährige Meister und der Sieger des DFB-Pokals die Saison mit dem deutschen Superpokal, der am 5. August stattfindet.

Wer sind die Favoriten für den Bundesliga-Titel?

Wie erwartet ist Bayern München der ganz große Favorit und könnte seinen sechsten Titel in Folge gewinnen. Zum Zeitpunkt des Artikels liegt die Quote für Bayern bei 1/5. Borussia Dortmund ist die einzige Mannschaft, die eine Quote von 5/1 haben während das letztjährige Überraschungspaket, RB Leipzig, der dritte Favorit mit einer Quote von 20/1 ist. Sie können die Live-Quoten auf 888sport.com/de überprüfen und den Unterschied zwischen den verschiedenen Teams sehen. Heutzutage wettet man am Besten online, da die Online-Betreiber in der Lage sind im Vergleich zu landbasierten Wett-Shops die besten Chancen zu bieten. Es ist möglich, diese Informationen zu überprüfen, indem Sie einfach auf Google gehen und sehen, was die Webseiten an Boni, Gewinnquoten und verschiedenen Veranstaltungen, auf die Sie setzen können, anbieten.

Am anderen Ende erwarten die Buchmacher, dass Stuttgart und Wolfsburg harte Zeiten vor sich haben. Aber ein gutes Transferfenster kann dies schnell ändern.

Was waren die Eröffnungsspiele in der Saison 2016/17?

Die letzte Saison begann damit, dass der deutsche Riesen Bayern München ihre Meisterschaft mit einer 6-0 Abfertigung von Werder Bremen zu Hause begann. Werden wir eine Wiederholung eines solchen Saisonstarts erleben?


Vettel oder Hamilton? Wer wird am Ende der Saison gekrönt?

Ob Sebastian Vettel oder Lewis Hamilton der bessere Fahrer in der Formel 1 ist, darüber scheiden sich die Geister. Genau genommen kommt es auf den jeweiligen Fanclub an. Aus dem Hamilton-Lager heißt es, dass der Brite immer voll auf Angriff fährt. Deswegen sei er der bessere Fahrer. Vettel-Fans kontern, dass sich der Deutsche besser unter Kontrolle hat, konstanter fährt und aus jedem Auto das Maximum herausholen kann.

Lassen wir einfach mal die Fakten sprechen. Sebastian Vettel hat den Titel in der Formel 1 bereits viermal gewonnen, alle mit Red Bull Racing. Das Besondere dabei ist, dass Vettel viermal in Folge Weltmeister geworden ist. Das haben vor ihm nur Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher geschafft. Außerdem ist Sebastian Vettel bis heute der jüngste Weltmeister aller Zeiten. Bei Lewis Hamilton stehen drei Meisterschaften in den Büchern, wobei er einen Titel im Jahre 2008 mit McLaren und zwei mit Mercedes (2014, 2015) holte. Hamilton kann bei 195 Starts insgesamt 56 Siege und 65 Pole Positions verbuchen. Vettel ist 185 Mal gestartet, hat 45 Siege und 47 Poles. Bei den WM-Punkten gesamt trennen die beiden gerade einmal 127 Punkte. Der Brite konnte bisher 2376 Punkte und der Deutsche 2249 Punkte einfahren.

Sobald Sie sich diese Zahlen auf der Zunge haben zergehen lassen, müssen Sie beiden Fahrern Respekt zollen. Egal wo die Sympathien liegen, Legenden sind beide bereits jetzt. Drei Weltmeister-Titel heben einen Fahrer derzeit in die Top Ten der ewigen Bestenliste, die Michael Schumacher mit sieben gewonnenen Titeln anführt.

Ferrari hat angefangen, die Hausaufgaben zu machen
In den Jahren 2014 bis 2016 hatte Lewis Hamilton eigentlich nur einen Konkurrenten und der kam aus dem eigenen Rennstall. Das heißt nicht, dass alle anderen das Fahren verlernt haben. Der Grund war die absolute Überlegenheit von Mercedes. Der Weltmeister konnte nur Lewis Hamilton oder Nico Rosberg heißen. 2016 hat Rosberg dem Briten den WM-Titel weggeschnappt und danach seinen Rücktritt erklärt.
Sebastian Vettel fährt seit 2015 für Ferrari und die ersten beiden Jahre waren kein Zuckerschlecken. Spötter haben behauptet, dass eben doch zu viel Fiat im Ferrari steckt. Interessant ist, dass Ferrari 2015 angefangen hat, sich von Fiat zu trennen und so langsam aber sicher verbesserte sich das Auto. Mag ein Zufall sein oder möglicherweise hat die Vettel-Magie angefangen zu wirken.
Auf jeden Fall scheinen die Ferraristi ihre Rote Göttin für 2017 konkurrenzfähig gemacht zu haben. Die Nase des Boliden unterscheidet sich von der Vorgängerin kaum, aber an den Seitenkästen ist ein deutlicher Unterschied zu sehen. Ebenso gibt es eine Haifischflosse und einen T-Flügel. Die Verbesserungen haben sich offenbar gelohnt.

Endlich wieder Spannung
In der Saison 2017 haben Rennsportfreunde nun endlich wieder das Duell der Giganten. Ferrari gegen Mercedes oder Sebastian Vettel gegen Lewis Hamilton. Der Deutsche hat einen furiosen Saisonstart hingelegt und konnte sogar in Monaco einen Sieg einfahren. 16 Jahre lang haben Ferrari-Fans auf diesen Moment warten müssen. Letztmals hat Michael Schumacher im Jahre 2001 einen Sieg für Ferrari in Monaco eingefahren. Die emotionalen Fans aus Italien waren natürlich im siebten Himmel.

So einfach gibt ein Lewis Hamilton aber nicht auf und er hat bereits entsprechend gekontert. In der Saison 2017 haben bisher dreimal Vettel, dreimal Hamilton und einmal der Finne Valtteri Bottas gewonnen. Derzeit führt der Deutsche mit mageren 12 Punkten und es sind noch 13 Rennen zu fahren. Der letzte Grand Prix in Montreal (Kanada) ging an Lewis Hamilton, der ein sagenhaftes Wochenende hinlegte. Es gelang ihm sogar, zwei weitere Rekorde von Ayrton Senna einzustellen. Auch Senna holte insgesamt 65 mal die Pole Position und hat viermal den Grand Slam in der Formel 1 geschafft. Damit sind Pole Position, schnellste Rennrunde, Führung in jeder Runde und Sieg des Rennens gemeint. Sebastian Vettel verpasste bei diesem Rennen das Podium, nachdem er früh eine Panne an Frontflügel hatte und an die Box musste.
Wer am Ende der Saison die Nase vorn hat, hängt mit Sicherheit sowohl von der Technik als auch dem Nervenkostüm der beiden Fahrer ab. Wobei der Druck auf Lewis Hamilton etwas stärker zu sein scheint. Sebastian Vettel will sich zwar unbedingt in einem Ferrari krönen, er hat aber noch Zeit. Die Ferrari-Fans sind erst einmal glücklich, dass die Rote Göttin überhaupt wieder als erste durchs Ziel kommt. Lewis Hamilton sollte eigentlich routiniert genug sein, dass ihm die letzte Saison nicht mehr im Magen liegt. Aber wer weiß – vielleicht kann ihn Sebastian Vettel mit seiner ruhigen, kontrollierten Art doch ein bisschen aus der Fassung bringen und in solchen Situationen hat Hamilton in der Vergangenheit schon Fehler gemacht.

Red Bull wird mit der Weltmeisterschaft der Fahrer heuer nichts zu tun haben. Weiterhin wäre es eine große Überraschung, wenn die beiden Finnen Kimi Raikkonen und Valtteri Bottas ganz oben mitmischen können. Es wird wohl Hamilton oder Vettel. Wie knapp die Sache heuer ist, spiegelt sich auch bei den Buchmachern wider. Bei Bet Way sind mit Stand 13.06.2017 beide Fahrer mit einer Quote von 1.90 gleich auf. Dann kommt erst einmal lange nichts. Am ehesten trauen die Leute Bottas (41.00) noch den Titel zu und Raikkonen wird bereits mit 151.00 gehandelt.


Neues aus der Wechselstube

Die Bundesligasaison ist zu Ende. Was gibt es da Schöneres, als die Wechselgerüchte zu beobachten. An einigen ist etwas dran, andere haben einen Wahrheitsgehalt, der gegen Null tendiert. Dennoch wird ihnen zunächst von vielen Glauben geschenkt.

Ein Gerücht er letzten Tage war ein Abgang von Stürmer Robert Lewandowski vom FC Bayern München. Angeblich soll der FC Chelsea beim deutschen Meister angefragt haben. Doch dieses Gerücht wurde nun vom Rekordmeister selbst beendet.”Robert Lewandowski hat einen Vertrag beim FC Bayern, den er vor kurzem bis 2021 verlängert hat. Über einen Wechsel von Lewandowski verschwendet der FCB keinen Gedanken”, hieß es vom Verein. Damit ist klar: Robert Lewandowski wird auch in der kommenden Saison für die Münchener stürmen.

Wer definitiv nicht für den Meister stürmen wird, da konnte man hinsichtlich des Wahrheitsgehaltes dieses Gerüchtes aber schon beim Aufkommen des Gerüchtes drauf wetten,siehe z. B. hier, steht nun auch fest. Als die “Ente des Tages” wurde dieser angebliche Transfer auf der Webseite der Bayern bezeichnet. Es ging um den angeblichen Wechsel von Reals Superstar Cristiano Ronaldo an die Isar. Auch die Madrilenen haben nun offiziell Stellung genommen und erklärten, dass der Weltfußballer bei ihnen bleiben würde.

Ein anderes Gerücht steht momentan immer noch im Raume. Angeblich wechselt Leon Goretzka von Schalke 04 nun doch schon zur kommenden Saison zum FC Bayern München. Der Shootingstar des Confed-Cups soll aufgrund seiner zuletzt hervorragenden Leistungen ganz hoch im Kurz beim Meister stehen. Lediglich bezüglich der Höhe der Ablösesumme soll man sich noch nicht wirklich einigen können. Goretzka selber hat sich zum Thema bisher nicht geäußert und sich selber einen Maulkorb verpasst. Man darf gespannt sein, wie sich diese Personalie in den nächsten Wochen entwickelt.

Weitere Transfernews:

Der SV Werder Bremen hat den 19jährigen Idrissa Touré verpflichtet. Der Mittelfeldspieler kommt von FC Schalke 04. Zuvor spielte der Nationalspieler bei RB Leipzig.

Niko Dobros wird vom SV Elversberg nicht zum SC Paderborn zurückkehren, sondern hat seinen Vertrag beim Verein aufgelöst.

Sportfreunde Lotte schlugen gleich zwei Mal auf dem Transfermarkt zu. Der Drittligist kann demnächst auf Innenverteidiger Jonas Acquistapace (kommt vom FSV Zwickau) und Offensivspieler Maximilian Oesterhelweg (kommt vom SV Elversberg) zählen.

Der Mittelfeldspieler Marco Hober wechselt von Arminia Bielefeld zu den Sportfreunden aus Lotte. Okan Aydin wechselt vom FC Sandhausen zum Chemnitz FC.

Gute Neuigkeiten gibt es auch für Fortuna Düsseldorf. Die Rheinländer haben den Vertrag mit Marcel Sobottka bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Der 23-Jährige spielt damit die nächsten fünf Jahre beim Club.


Deutschland besiegt Dänemark mit 3:0

Bei der U21-EM in Polen konnte die deutsche Nationalelf ihren zweiten Sieg in ihrer Gruppe einfahren. Das Team von Stefan Kuntz gewann gegen Dänemark insgesamt hochverdient mit 3:0.

Damit liegt die Elf mit sechs Zählern vor Tschechien und Italien (beide 3 Punkte) und den noch punktlosen Dänen an der Tabellenspitze der Gruppe und hat damit hervorragende Chancen auf das Erreichen der nächsten Runde.

Im ersten Abschnitt zeigten beide Teams eine recht lebhafte und abwechslungsreiche Partie. Die DFB-Auswahl war vor allem offensiv sehr aktiv und erarbeitete sich durchaus gute Chancen. So kam sie durch Weiser und Gnabry zu zwei guten Möglichkeiten, die Führung zu erzielen, was jedoch noch nicht gelingen sollte. In der Defensive zeigten sich jedoch leichte Schwächen. Da Dänemark bis zum Pausenpfiff noch gut mithalten konnte, endete die erste Hälfte 0:0.

Im zweiten Abschnitt steigerte sich die deutsche Elf deutlich. Und man konnte drauf wetten, z. B. bei oddset, dass das dann letztendlich auch mit etwas Zählbarem belohnt wurde. Zunächst gelang Selke in der 53. Minute das erlösende 1:0. Damit war der Knoten geplatzt. Kempf erhöhte in der 73. Minute auf 2:0. Den Schlusspunkt in einer wirklich guten zweiten Hälfte setzte Amiri mit dem 3:0 (79.).

Jetzt reicht der Kuntz-Truppe am Samstag bereits ein Remis gegen Italien am letzten Spieltag zum Gruppensieg.

Im zweiten Gruppenspiel trafen die Teams von Tschechien und Italien aufeinander. Hier konnten die Osteuropäer einen 3:1-Sieg für sich einfahren.

Im ersten Abschnitt brachte Travnik (24.) die Tschechen mit 1:0 in Führung. Bei diesem knappen Vorsprung blieb es auch zunächst bis zum Pausenpfiff. Nach dem Wechsel witterten die Italiener jedoch wieder ihre Chence. Bernadri konnte nach 70 Minuten zum 1:1 ausgleichen und ließ die mitgereisten Fans im Stadion wieder hoffen.

Doch Chory brachte Tschechien wieder auf die Siegerstraße (77.). Jegliche Hoffnung der Italiener begrub schließlich Sacek mit dem 3:1 in der 84. Minute. Für die Tschechen war der heutige Erfolg nach der Auftaktniederlage gegen Deutschland sehr wichtig. Damit sicherten sie sich die Chance aufs Weiterkommen und kämpfen indirekt mit Italien um den zweiten Tabellenplatz. Am letzten Spieltag treffen die Tschechen auf die mit 0 Punkten abgeschlagenen Dänen.

Hier zur Übersicht die weiteren Ergebnisse der anderen Gruppenspiele der EM:

Portugal – Spanien 1:3 (0:1)
Serbien – Mazedonien 2:2 (1:0)
Polen – Schweden 2:2 (1:2)
Slowakei – England 1:2 (1:0)


Fulminante Rückrunde: FC St. Pauli und die Zweite Liga

Mit den letzten Relegationsspielen endet die Saison. Vor allem für den Hamburger Zweitligisten FC St. Pauli war diese eine ganz besonders kritische. Wie die Kiezkicker ihr nahezu besiegeltes Schicksal abwendeten, ist einmalig in der Vereinsgeschichte. Um einer Wiederholung vorzubeugen, wird die Vorbereitung der kommenden Saison schon intensiv in Angriff genommen.

Für viele waren die Hamburger Jungs schon lange abgeschrieben. Auch bei den Buchmachern lag der Verein lange bis zu Beginn der Rückrunde im Aus und ein Abstieg in die Dritte Liga schien besiegelt. Kein Wunder – harrten die Kiezkicker doch bis zum 19. Spieltag auf Tabellenplatz 18 aus; Die Hinrunde brachte gerade einmal elf Punkte. Doch trotz der Negativserie hielt der FC St. Pauli an Trainer Ewald Lienen fest und überraschte Fans, Konkurrenz und Buchmacher mit der besten Rückrunde der Vereinsgeschichte. 34 Zähler sackten die Hamburger ein und stellten vor allem auswärts ihre Stärke unter Beweis. Stellen auch Sie durch wetten mit netbet ihr Können unter Beweis. Am Ende der Saison reichte es dann sogar für Tabellenplatz sieben mit 45 Punkte und auch Stürmer Aziz Bouhaddouz darf sich mit 28 Treffern über Platz vier in der Torjäger-Liste freuen.

Trainer Lienen und die kommende Saison

Auch als die kritischen Stimmen laut wurden, hielt man an Trainer Lienen fest – richtige Entscheidung, denn schlussendlich holte man die wichtigen Punkte in der Rückrunde. Auch in der kommenden Saison müssen die Kiezkicker nicht komplett auf ihren Retter Lienen verzichten. Dieser verkündete zwar schon kurz nach Ende der Saison sein Aus als Cheftrainer, doch der 63-Jährige bleibt den Hamburgern als Technischer Direktor erhalten und verlängert seinen Vertrag bis Ende 2020. Der bisherige Co-Trainer Olaf Janßen, der zuvor beim Aufsteiger VfB Stuttgart tätig war, übernimmt Lienens Amt und wird in der kommenden Saison versuchen, eine Zittersaison wie diese zu vermeiden.

Ausleihen, Vertragsverlängerungen und Kaufoptionen

Nicht nur an der Trainerspitze findet Bewegung statt, auch bei den Spielern agiert der Verein. Offensivspieler Mats Möller Daehli vom SC Freiburg bleibt ein weiteres Jahr als Ausleihe bei den Kiezkickern. Auch Stürmer Cenk Sahin schlägt vorerst Wurzeln bei den Hamburgern. Der Verein zog seine Kaufoption für den türkischen Fußballspieler und bindet ihn bis 2021 fest an sich. Unterstützung an der Spitze bekommt Sahin von Sami Allagui. Der tunesische Nationalspieler wechselt ablösefrei vom Bundesligisten Hertha BSC ans Millerntor und unterstützt den Verein in der kommenden Saison. Neuester Zugang: Innenverteidiger Clemens Schoppenhauer wechselt vom Absteiger FC Würzburger Kickers zu den Hamburgern und bekommt einen Vertrag bis 2019. St. Pauli steckt also mitten in den Vorbereitungen für die kommende Saison.


Nachrichten und Gerüchte aus den wichtigsten Wettbewerben Europas

Die Bundesligasaison ist vorbei. Dennoch gibt es einige Nachrichten und Gerüchte aus den wichtigsten europäischen Ligen, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Europa League

Mourinho kann es doch! Nach einer unerwartet enttäuschenden Saison konte “Manchester United” dennoch einen Titel gewinnen. Unter der Führung von “The Special One” konnten die “Red Devils” gegen Ajax Amsterdam mit 2:0 gewinnen. Beide Treffer konnten die von Jose Mourinho im letzten Jahr nach Manchester gelotsten Neuzugänge Pogba und Mhitarjan erzielen. Dank diesem Erfolg wird “Manchester United” in der nächsten Saison in der Champions League spielen.

Bundesliga

Nach übereinstimmenden Berichten unterschiedlicher Internetportale ist “Bayern München” bereit, fast 60 Millionen Euro für den Angreifer des englischen “Arsenal” Alexis Sanches zu bezahlen. Dem Spieler selbst bietet der aktuelle deutsche Meister ein Jahresgehalt von 11,5 Millionen Euro an. (Unser Tipp am Rande: Jack and the Beanstalk).

Auch ein anderer Leader der Bundesliga, “Borussia Dortmund”, will sich für die nächste Saison verstärken. Das Interesse der Dortmunder gilt dem besten Angreifer von “Werder Bremen” Max Kruse. Dieser hat in der letzten Saison 15 Treffer selbst erzielt und 7 weitere vorbereitet. Die Führung des Klubs betrachtet ihn als einen passenden Ersatz für Obamenang, dessen Wechsel immer wahrscheinlicher wird.

Serie A

Inter Mailand steht kurz vor der Verpflichtung von Luciano Spaletti. Der aktuelle Trainer vom AS Rom soll unmittelbar nach dem Ende dieser Saison einen Vertrag bei den Nerazzurri für drei Jahre unterschreiben. (Am Rande ein Tipp, über den quasar gaming promo-code kann man ich hier informieren). Nach diesem Vertrag wird Luciano Spaletti 4 Millionen Euro jährlich bekommen.

Spanien

Der FC “Valencia” bekommt einen neuen Trainer. Der ehemalige Coach vom FC “Villareal” Marcelino, der diesen Posten vor einem Jahr verließ, soll die “Fledermäuse” in der nächsten Saison trainieren und aus der aktuellen Krise führen.

England

“Manchester City” ist doch am Festhalten vom Torhüter Kaballiero interessiert. Die Citizens haben dem Goalkeeper einen neuen Vertrag angeboten. Kaballiero selbst will das unterbreitet Angebot nur dann akzeptieren, wenn Gardiolaihm garantiert, dass die Citizens keinen neuen Torhüter in diesem Sommer kaufen.

Frankreich

PSG geht einkaufen. Nach dem überraschenden Sieg vom FC “Monaco” in der französischen Meisterschaft will sich der Tabellenzweite möglichst gut auf die kommende Saison vorbereiten. Zu diesem Zweck wollen die Hauptstädter Perisic vom FC Inter Mailand kaufen. Die Entdeckung der vergangenen Saison in der Serie A ist den Parisern 55 Millionen wert. Diese Summe könnte die Fürhung der Mailander dazu bewegen, den Kroaten zu verkaufen, um alle Regeln des Fair Play einzuhalten. Ähnlich großzügig zeigt sich der Fußballklub aus der Hauptstadt, wenn es um die Verpflichtung von Jahn Oblak vom FC “Atletico Madrid” geht: Für den solowenischen Torhüter sind diePariser bereit, 60 Millionen Euro zu zahlen.



Bayern München
Skateboard

(c) 2001 by Sport-finden.de Hinweise Nutzungsbedingungen Impressum Werbung Datenschutzbestimmungen URL melden