Fußballspieler, Vereine, Fußball News, Ergebnisse und Tabelle Bundesliga
   Olympia 2024    Fußball-News    DFB-Pokal    CL    Europa League    Tabellen    Fußball-Datenbank    Wappen    Fußballspieler    Forum    Transfermarkt    Homepage-Service    

Stadion-Links
(729)
Fussball-Links
(12521)

Vereine national
    1. Bundesliga
    2. Bundesliga
    3. Bundesliga
    Regionalliga Nord
    Regionalliga Nordost
    Regionalliga Bayern
    Regionalliga West
    Regionalliga Südwest
    Amateurligen
    Vereine A-Z (4936)

Vereine international
    Europa (1004)
    Afrika (42)
    Asien (28)
    Südamerika (64)
    Nordamerika (14)
    Australien (13)

Tabellen / Ergebnisse
    1. Bundesliga
    2. Bundesliga
    weitere...

Fußball Themen
Fußballspieler (4877)
WM und EM (18)
Statistikseiten (14)
allgem. Seiten (16)
Verbände (218)
Suchkataloge (15)
Spielertransfers (5)
Frauenfußball (15)
Schiedsrichter (10)
Trainingstipps (13)
News/Ergebnisse (10)
Foren/Chats (15)
Spiele (19)
Fanshops (20)
Downloads (5)
Fußball sonstiges (21)


Sport-Links
(1841)

Sportarten
    Handball (126)
    Basketball (66)
    Formel 1 (61)
     weitere...

Sport Themen
News/Ergebnisse (8)
Suchkataloge (7)
Verbände (289)
Sportreporter (6)
Tipp des Monats

Info / Kontakt
Kontakt
Werbung
Impressum
URL melden

Sportnews - Sportnachrichten - Aktuelle Fussball News
alle| 1. Bundesliga| 2. Bundesliga| 3. Liga| International| Wechselgerüchte| Verletzungspech
1. FC Köln| Bayer Leverkusen| Borussia Dortmund| Borussia Mönchengladbach| Eintracht Frankfurt| FC Augsburg| FC Bayern München| FC Schalke 04| FSV Mainz 05| Hamburger SV| Hannover 96| SC Freiburg| SpVgg Greuther Fürth| SV Werder Bremen| TSG Hoffenheim| VfB Stuttgart| VfL Wolfsburg|

Stefan Posch wechselt auf Leihbasis zum FC Bologna

Stefan Posch verlässt den Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim und wechselt mit sofortiger Wirkung bis Saisonende auf Leihbasis zum italienischen Erstligisten FC Bologna. Der 25 Jahre alte österreichische Innenverteidiger spielte seit 2015 für die TSG.

„Poschi ist ein Paradebeispiel für die Ausbildungsarbeit bei der TSG. Als Jugendlicher in unsere Akademie gewechselt, hat er über die U19, mit der er Deutscher A-Junioren-Vizemeister wurde, und die U23 seinen Weg in unsere Profimannschaft gefunden. Er ist mit mittlerweile 109 Spielen der Akademiespieler mit den meisten Bundesligaeinsätzen bei der TSG und fester Bestandteil der österreichischen Nationalmannschaft“, sagt TSG-Direktor Profifußball, Alexander Rosen. „Poschi hat sich hier als zuverlässiger und kompromissloser Verteidiger einen Namen gemacht, der auch als Typ in der Kabine eine hohe Anerkennung genießt. Nachdem es bei ihm in den vergangenen Wochen nicht optimal lief, haben wir nach intensiven Überlegungen nun seinem Wunsch nach einer Luftveränderung entsprochen. Wir wünschen ihm alles Gute in der italienischen Serie A.“

Stefan Posch debütierte im Herbst 2017 zunächst in der Europa League und wenig später auch in der Bundesliga. Seither absolvierte der 16-malige österreichische Nationalspieler 109 Bundesligaspiele (2 Tore/1 Assist) sowie acht Partien im DFB-Pokal für die TSG Hoffenheim. Auf europäischer Ebene lief er in zwei Champions League-Partien und sieben Begegnungen in der Europa League für die Kraichgauer auf. Posch hat bei der TSG noch einen bis zum 30. Juni 2024 datierten Vertrag.

Quelle: TSG Hoffenheim-PM


Hoffenheim verlängert mit Bičakčić

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat den Vertrag mit einem seiner dienstältesten Spieler verlängert. Publikumsliebling Ermin Bičakčić unterschreibt einen neuen Kontrakt bis zum 30. Juni 2023.

„Ermins Beliebtheit im Klub und bei den Fans spricht für sich und ist das Ergebnis harter, ehrlicher und loyaler Arbeit auf und neben dem Platz“, sagt TSG-Direktor Profifußball, Alexander Rosen. „Er hat durch seine schwere Knieverletzung eine mehr als einjährige Leidenszeit mit großer Ungewissheit hinter sich. Aber er hat sich zum Ende der vergangenen Saison wieder zurück gekämpft“, sagt Rosen. „Es war selbstverständlich, dass wir ihn in dieser Zeit immer unterstützt haben und ihn nun auf dem Weg zurück zu alter Stärke weiterhin begleiten.“

Bičakčić wechselte im Sommer 2014 von Eintracht Braunschweig in den Kraichgau. „In der schnelllebigen Fußballwelt ist so eine lange Zusammenarbeit etwas Besonders. Wir haben gemeinsam viel erlebt, wir sind zusammen durch Höhen und Tiefen gegangen. Auch meine Verbindung zu den Fans und deren Anerkennung möchte ich hervorheben. Die Unterstützung, die ich hier persönlich genieße, vor allem in den vergangenen Monaten und Wochen, ist außergewöhnlich“, sagt der Verteidiger, der nach seinem Kreuzbandriss optimistisch nach vorne schaut. „Ich gehe mit großer Lust und einem klaren Fokus in die Vorbereitung und werde alles geben, für den Klub und die Fans, die mir ans Herz gewachsen sind.“

Der 32 Jahre alte bosnische Nationalspieler, der 2014 an der Weltmeisterschaft in Brasilien teilnahm, absolvierte für die TSG 121 Bundesliga-Spiele (6 Tore), vier Champions-League-Partien, zwei Europa-League-Spiele und elf DFB-Pokal-Einsätze (1 Treffer). Zuvor spielte Bičakčić für Eintracht Braunschweig und unteranderem in der Jugend des VfB Stuttgart und des FC Heilbronn.

Quelle: TSG-Pressemitteilulung


Esser kommt ablösefrei zur TSG

Die TSG Hoffenheim hat Torwart Michael Esser vom Zweitligisten Hannover 96 verpflichtet. Der 32-Jährige kommt ablösefrei und unterschreibt einen Vertrag bis zum Saisonende.

„Wir reagieren damit auf eine durchaus anspruchsvolle Situation auf der Torhüter-Position und haben dafür in Michael eine ideale Lösung gefunden“, sagt Alexander Rosen, Direktor Profifußball. Neben dem Ausfall von Stammkeeper Oliver Baumann (Meniskus-OP) musste die TSG zuletzt auch auf Ersatztorhüter Alexander Stolz (Sehnen-Entzündung im Ellenbogen) und Nachwuchstorwart Daniel Klein (Handbruch) verzichten. So stand Cheftrainer Alfred Schreuder in Philipp Pentke nur noch ein etatmäßiger Torwart einsatzbereit zur Verfügung. Ins Trainingslager nach Marbella war bereits der 20 Jahre alte U23-Keeper Stefan Drljaca mitgereist. „Er hat seine Sache dort gut gemacht“, sagt Rosen. Dennoch sei die Personaldecke auf diesem Posten „zu dünn gewesen, um die Rückrunde verantwortungsvoll und belastbar zu planen“.

Der 1,98 Meter lange Esser, geboren in Castrop-Rauxel, stand seit Sommer 2017 bei Hannover 96 unter Vertrag, spielte davor unter anderem für Darmstadt 98, Sturm Graz und den VfL Bochum. Insgesamt blickt er zurück auf 63 Bundesliga-Einsätze, 25 Zweitliga-Spiele, fünf DFB-Pokal-Partien, 36 Erstliga-Einsätze in Österreich und zwei Europa League Qualifikations-Spiele.

Quelle: TSG 1899 Hoffenheim Pressemitteilung


TSG 1899 Hoffenheim verpflichtet Lukas Rupp

Lukas Rupp wird in der neuen Saison den Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim verstärken. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler kommt vom Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart in den Kraichgau und unterschreibt einen bis 30. Juni 2020 datierten Vertrag.

„Mit der Verpflichtung von Lukas Rupp haben wir unsere Personalplanungen weiter konsequent vorangetrieben“, sagt Alexander Rosen. Rupp sei ein „Spieler, der exakt in unser Anforderungsprofil für einen flexiblen Mittelfeldspieler passt, der sowohl defensiv zuverlässig verteidigen als auch Akzente in der Offensive setzen kann“, erklärt der Direktor Profifußball der TSG 1899 Hoffenheim. Der gebürtige Heidelberger ragte in der vergangenen Saison mit elf Torbeteiligungen (fünf Treffer/sechs Vorlagen) heraus und zählte zudem zu den laufstärksten Spielern der Bundesliga. Trainer Julian Nagelsmann charakterisiert den Neuzugang als „technisch versierten, flinken und taktisch klugen Mittelfeldspieler“.

Lukas Rupp freut sich nicht nur auf die neue fußballerische Herausforderung, sondern auch darüber, „dass ich nach meinen bisherigen Stationen wieder in meine Heimat zurückkehre“. Er ist überzeugt davon, „dass ich in den vergangenen Jahren reichlich Erfahrung gesammelt habe und mit meinen Qualitäten einen wichtigen Beitrag dazu leisten kann, die TSG in der Liga zu stabilisieren.“

Die Karriere von Lukas Rupp begann bei der TSG Weinheim. Von dort aus schaffte der Rechtsfuß über die Jugend des Karlsruher SC nicht nur den Sprung in die deutsche U20-Nationalmannschaft (sieben Einsätze), sondern auch ins Profigeschäft. Bislang absolvierte Rupp 94 Bundesliga-Spiele für Borussia Mönchengladbach (34), den SC Paderborn (31) sowie den VfB Stuttgart (29). Dabei markierte er neun Tore.

Quelle: TSG Hoffenheim-PM


TSG bindet Andrej Kramaric bis 2020

Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim ist es gelungen, Stürmer Andrej Kramaric langfristig an den Klub zu binden. Der kroatische Nationalspieler, der bislang vom amtierenden englischen Meister Leicester City ausgeliehen war, unterschrieb im Kraichgau einen bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag.

Der in der Winterpause dieses Jahres zur TSG gewechselte Kramaric war nicht nur im Abstiegskampf einer der Erfolgsgaranten, sondern sicherte sich durch seine Leistungen für Hoffenheim auch die Rückkehr in den vorläufigen EM-Kader Kroatiens. „Andrej ist ein außergewöhnlicher Spieler, der nicht nur selbst große Torgefahr ausstrahlt, sondern durch seine Offensivaktionen immer wieder seine Mitspieler stark in Szene setzt“, charakterisiert Alexander Rosen, Direktor Profifußball bei der TSG, den 24 Jahre alten Angreifer. Zudem verfüge er über „eine hervorragende Technik, Spielwitz und Tempo“. Für TSG-Chefcoach Julian Nagelsmann ist die Verpflichtung ein „zentraler Baustein in unserer diesjährigen Kaderplanung”. Kramaric habe „sich in kürzester Zeit perfekt integriert und übernahm in einer anspruchsvollen Situation sofort eine wichtige Rolle im Team”.

Kramaric ist die Entscheidung, auch künftig für die TSG 1899 Hoffenheim in der Bundesliga zu spielen, leicht gefallen. „Mich freut die Entwicklung der Mannschaft und ich genieße es hier“, sagt er. „Man hat mir hier viel Vertrauen entgegengebracht, sodass ich meine Stärken sehr schnell einbringen konnte“, sagt der in Zagreb geborene Offensivspezialist.

In der Rückrunde der gerade abgelaufenen Saison erzielte Kramarić in 15 Einsätzen fünf Tore und gab vier Vorlagen. Ehe Kramarić im Sommer 2015 zu Leicester City, für das er in der Meister-Saison zweimal spielte, wechselte, machte er mit einer beachtlichen Torquote in Kroatien auf sich aufmerksam. Für den Erstligisten HNK Rijeka traf der 1,77 Meter große Offensivspieler in 64 Pflichtspielen 55 Mal und sorgte auch in der Europa-League-Saison 2014/15 für Furore: in acht Gruppenspielen markierte er sechs Treffer. Vor seinem Engagement bei HNK Rijeka spielte der Stürmer für Dinamo und Lokomotive Zagreb. Für die kroatische Nationalelf traf er in den bisherigen neun Einsätzen drei Mal.

Quelle: TSG-PM


Eduardo Vargas wechselt zur TSG Hoffenheim


Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat seine Offensive mit dem chilenischen Nationalspieler Eduardo Jesús Vargas Rojas verstärkt. Der 25 Jahre alte Angreifer kommt vom italienischen Serie-A-Klub SSC Neapel in den Kraichgau, wo er einen bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrag unterschrieb.

Zuletzt sorgte Vargas bei der Copa América international für Aufsehen. Er war nicht nur der beste Torschütze des Turniers, sondern führte die chilenische Nationalmannschaft mit seinen vier Treffern auch zum Titelgewinn im eigenen Land. Außerdem wurde er ins sogenannte All-Star-Team dieser Südamerika-Meisterschaften gewählt, in dem er gemeinsam mit Lionel Messi und Paolo Guerrero das Angriffstrio bildete.

„Ich freue mich nicht nur auf die Fans, die Stadien und die Atmosphäre in Deutschland, sondern vor allem auf die Möglichkeit, mein aggressives und offensives Spiel in einer der Top-Ligen dieser Welt zeigen zu können“, sagt Vargas, der darüber hinaus sicher ist, „mich in einem Team weiter entwickeln zu können, dessen Spielweise mir aus der chilenischen Nationalmannschaft vertraut ist und deshalb entgegen kommt“. Der Offensiv-Allrounder, der am Samstag seinen Medizin-Check in Heidelberg erfolgreich absolvierte, stand seit 2012 beim SSC Neapel unter Vertrag, der ihn in der Saison 2013/14 an den spanischen Erstligisten FC Valencia und in der Saison 2014/15 an den englischen Premier-League-Klub Queens Park Rangers ausgeliehen hatte.

„Die herausragenden Leistungen von Eduardo während der Copa América haben natürlich auch bei anderen Klubs in ganz Europa Begehrlichkeiten geweckt“, sagt Alexander Rosen, Direktor Profifußball bei der TSG. „Deshalb freuen wir uns, dass er sich für die TSG entschieden hat und wir einen in der Offensive variabel einsetzbaren, technisch starken und robusten Spieler in unseren Kader integrieren können, der sowohl über das Zentrum als auch über die offensiven Halbpositionen spielen kann.“

Der schnelle Angreifer markierte bei seinen 48 Einsätzen für die chilenische Nationalmannschaft 22 Tore.

Quelle: TSG Hoffenheim


Niklas Süle verlängert Vertrag vorzeitig

Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat pünktlich zum offiziellen Saisonstart den Vertrag mit Innenverteidiger Niklas Süle vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Der 19 Jahre alte U21-Nationalspieler bleibt bis zum 30. Juni 2019 im Kraichgau.

„Die vorzeitige Vertragsverlängerung von Niklas ist sicher nicht nur für den Klub eine herausragende Meldung“, sagt TSG-Direktor Profifußball Alexander Rosen mit Blick auf die Fans der TSG 1899 Hoffenheim. Die feierten den bodenständigen Abwehrhünen, als er nach langer Verletzungspause wieder den Rasen der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena im Rahmen des ersten offiziellen Trainings betrat. „Dass Niklas sportlich ein echtes Juwel ist, hat er bereits unter Beweis gestellt. In den vergangen Monaten hat er darüber hinaus bewiesen, welch großartige Mentalität der Junge mit seinen 19 Jahren schon besitzt“, lobt Rosen.

Am 12. Dezember 2014 zog sich Süle in der neunten Minute des Spiels gegen Eintracht Frankfurt (3:2) einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie zu. Seitdem arbeitete sich der seit Januar 2010 (U15) für die TSG 1899 Hoffenheim spielende Defensivmann mit großer Beharrlichkeit und Konsequenz zurück in den Bundesliga-Kader. Auch deshalb ist Süle für Alexander Rosen „schon in jungen Jahren ein Vorbild an Einstellung, Auftreten und Loyalität“. Nicht umsonst habe er „einen festen Platz im Herzen der Fans“.

„Diese Einschätzung ehrt mich natürlich“, sagt Niklas Süle, für den dies „eine Verpflichtung ist, weiterhin hart an mir zu arbeiten, um mich kontinuierlich zu entwickeln.“ Nicht zuletzt die vergangenen Monate hätten ihm gezeigt, dass „die TSG mit ihrer perfekten Infrastruktur, den Verantwortlichen sowie dem gesamten Umfeld und dem Vertrauen in mich dazu die optimalen Möglichkeiten bietet“.

Auch Trainer Markus Gisdol ist beeindruckt davon, „wie Niklas diesen Rückschlag weggesteckt hat, welchen Optimismus er stets ausstrahlte und wie stark er zurück gekommen ist“. Das sei in diesem Alter „alles andere als selbstverständlich“. Dass er sich nun weiter an die TSG bindet, „spricht nicht nur für seine Bodenständigkeit, sondern auch für seinen Willen, persönlich voranzukommen und gemeinsam mit seinem Team neue Ziele anzugehen“, sagt Gisdol.

Niklas Süle absolvierte bislang 42 Bundesliga-Spiele für die TSG in denen er fünf Treffer markierte. Im Pokal war bei fünf Einsätzen einmal erfolgreich. Für die U-Auswahlteams des Deutschen Fußball-Bundes (U16 bis U21) stand Süle insgesamt 32 Mal auf dem Platz.

Quelle:
TSG 1899 Hoffenheim


Kevin Kuranyi verstärkt die TSG 1899 Hoffenheim

Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat Kevin Kuranyi verpflichtet. Der 33 Jahre alte Stürmer erhält einen zunächst bis zum Ende der laufenden Saison befristeten Vertrag. Kuranyi kommt ablösefrei vom russischen Premier-Ligisten FK Dynamo Moskau, bei dem er seit dem 1. Juli 2010 spielte.

„Nach fünf Jahren in Russland bin ich hoch motiviert mich noch einmal in der Bundesliga zu beweisen“, sagt Kevin Kuranyi. Die Rückkehr nach Deutschland sei für ihn noch einmal eine große Herausforderung, „der ich mich mit Begeisterung stelle“. Auch wenn er mit 56 Toren und 24 Vorlagen in 151 Pflichtspielen für Dynamo eine hervorragende sportliche Bilanz aufweisen kann und der Club seinen auslaufenden Vertrag verlängern wollte, zog es ihn aus familiären Gründen zurück in die alte Heimat. In der stürmte er in der Bundesliga schon für den VfB Stuttgart (2001 bis 2005/40 Tore) und den FC Schalke 04 (2005 bis 2010/71 Tore).

Die TSG sei ein Klub mit hervorragenden Strukturen und enormer Perspektive an deren Umsetzung er mitarbeiten wolle, sagt Kuranyi, insbesondere mit Blick auf die „zahlreichen hochveranlagten, jungen Spieler in Hoffenheim“. Der ehemalige Nationalspieler ist deshalb sicher, auch außerhalb des Platzes eine wichtige Rolle einnehmen zu können.

Davon ist auch TSG-Direktor Profifußball Alexander Rosen überzeugt. „Wir sind in den intensiven Gesprächen mit Kevin nicht nur zur Auffassung gelangt, dass er sich bei uns noch einmal in der Bundesliga beweisen möchte, sondern er auch darauf brennt, mit seiner Persönlichkeit zur Entwicklung unserer jungen Mannschaft beitragen zu können“, sagt Rosen, der zurzeit mit dem Team im Trainingslager in Lilleström (Norwegen) weilt. „Durch seine in vielen Jahren auf höchstem Niveau gemachten Erfahrungen im Profifußball, wird das gesamte Team sowohl auf, als auch neben dem Platz profitieren können“, bekräftigt Rosen. Für TSG-Trainer Markus Gisdol war es zudem wichtig, „dass sich Kevin uneingeschränkt mit unserer Spielidee und unserer Art Fußball zu spielen identifiziert“. Er freue sich auf eine „für beide Seiten sicher sehr spannende Zusammenarbeit“, sagt Gisdol.

Der in Rio de Janeiro geborene Kuranyi absolvierte bislang 261 Bundesliga-Spiele und erzielte dabei 111 Tore. Das Trikot der deutschen A-Nationalmannschaft trug der 1,90 Meter lange Angreifer 52 Mal, dabei gelangen ihm 19 Treffer.

Quelle: TSG 1899 Hoffenheim PM


Schipplock wechselt zum HSV

Sven Schipplock wird den Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim verlassen und künftig für den Liga-Konkurrenten Hamburger SV spielen. Der 26 Jahre alte Angreifer unterschrieb bei den Hanseaten einen bis zum 30. Juni 2018 datierten Vertrag.

„Es war für mich eine spannende Zeit in Hoffenheim, aber nun ist es für mich der richtige Schritt, eine neue Herausforderung zu suchen. Ich werde den Klub und die Fans in bester Erinnerung behalten“, sagte der Stürmer zum Abschied. Schipplock kam im Sommer 2011 ablösefrei vom VfB Stuttgart zur TSG 1899 Hoffenheim, für die er in 84 Bundesliga-Spielen 16 Tore erzielte und in 12 Pokalpartien neun Mal traf. „Sven hat für sich entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen, dafür wünschen wir ihm alles Gute“, sagte Alexander Rosen, Direktor Profifußball bei der TSG.

Schipplock absolvierte in der abgelaufenen Saison 25 Einsätze für Hoffenheim, jedoch lediglich acht Spiele von Beginn an und einen Einsatz über die gesamte Spieldauer. Er erzielte dabei drei Treffer. Sein Vertrag bei der TSG wäre nach der nächsten Saison ausgelaufen.

Ebenfalls den Verein wechseln wird Mittelfeldspieler Sandro Wieser. Der 22 Jahre alte Liechtensteiner Nationalspieler, der in der vergangenen Saison an den FC Aarau ausgeliehen war, unterschrieb einen Vertrag beim Schweizer Super-League-Konkurrenten FC Thun. Der ursprüngliche Vertrag des Spielers war noch bis Juni 2016 datiert.

Quelle: TSG 1899 Hoffenheim PM


Firmino verlässt TSG 1899 Hoffenheim

Zwei Jahre vor Ende der Vertragslaufzeit wird Roberto Firmino den Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim verlassen. Der brasilianische Nationalspieler wechselt in die englische Premier League und wird dort künftig für den FC Liverpool spielen.

„Dass wir Roberto irgendwann einmal nicht mehr halten können, war angesichts seiner Qualität und der Entwicklung, die er gerade in den vergangenen 24 Monaten genommen hat, abzusehen“, sagt Alexander Rosen. Der Direktor Profifußball sieht den Wechsel des 23 Jahre alten Offensivspielers „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“. Die TSG sei auf solche Transfers angewiesen, um Einnahmen zu generieren und die Wirtschaftlichkeit des Klubs zu sichern. „Sportlich ist der Abgang natürlich ein herber Verlust“, sagt Rosen, der aber überzeugt davon ist, dass die TSG in der neuen Saison auch ohne Roberto wieder über einen spannenden Kader verfügt. Die Einnahmen aus dem Wechsel versetzten den Klub in die Lage, in den Kader zu investieren. Dies geschah mit „Bedacht und sehr gezielt – und das bereits in der Sommertransferperiode 2014 als Vorabinvestition“, betont Rosen.

TSG-Gesellschafter Dietmar Hopp verweist darauf, dass es „gerade in Zeiten des Financial-Fair-Play für Klubs wie die TSG immer wichtiger wird, junge Talente zu entdecken und zu entwickeln, um sportlich wie wirtschaftlich auf einem hohen Niveau überleben zu können“. Der Transfer von Firmino sei die Bestätigung dieses in den vergangenen Jahren eingeschlagenen Weges, der noch intensiviert werden müsse. „Über diese Schiene müssen sich Klubs wie die TSG 1899 Hoffenheim finanzieren, um sich in der Bundesliga etablieren zu können“.

Die enorme Nachfrage nach Firmino, um dessen Dienste zahlreiche europäische Top-Klubs buhlten, sieht Hopp auch als Auszeichnung „für die Arbeit, die bei der TSG auf und außerhalb des Platzes geleistet wird“. Geduldig und behutsam sei der im Winter 2010 vom brasilianischen Zweitligisten Figueirense nach Hoffenheim gekommene Spieler aufgebaut worden. „Hier hat er sich nicht nur zu einem herausragenden Bundesligaspieler entwickelt, sondern hat es auch in die Nationalmannschaft geschafft“, sagt Hopp. Für die TSG 1899 Hoffenheim bedeuteten die Einnahmen aus diesem Wechsel auch einen weiteren Schritt auf dem Weg, sich wirtschaftlich selbst tragen zu können. Dass der Klub Firmino im vergangenen Jahr vom Bleiben überzeugen konnte, sei in diesem Zusammenhang für beide Seiten sinnvoll gewesen.

„Zwar freue ich mich natürlich auf die neue Herausforderung“, sagt Roberto Firmino, leicht falle ihm der Abschied aber nicht. „Ich habe der TSG und den Menschen der Region viel zu verdanken. Hier wurde ich zu dem, der ich heute bin.“ Es sei eine sehr emotionale Zeit im Kraichgau gewesen, betont Firmino. „Hier wurde mein Kind geboren, hier wurde ich zum Nationalspieler, hier habe ich viele Freunde gefunden und schon deshalb werde ich immer wieder gerne zurückkehren und meine Zeit in Hoffenheim nie vergessen.“

Roberto Firmino Barbosa de Oliveira absolvierte 140 Bundesligaspiele für die TSG 1899 Hoffenheim. Dabei erzielte er 38 Tore. In den vergangenen beiden Jahren glänzte er zudem als Vorbereiter und stand jeweils an der Spitze der so genannten „Scorer-Liste“. Bei seinen elf Einsätzen in DFB-Pokalspielen erzielte der laufstarke Offensivspieler neun Tore. Firmino trug bislang zehn Mal das Trikot der brasilianischen Nationalmannschaft – dabei erzielte er vier Treffer.

Quelle: TSG Hoffenheim-PM



Bayern München
Skateboard

(c) 2001 by Sport-finden.de Hinweise Nutzungsbedingungen Impressum Werbung Datenschutzbestimmungen URL melden